Fluid Housing

fluid housing

Nicole Aebersold

Berlin / Dortmund 2019 • 2 Videoprojektoren, 1 Display, 2 Lautsprecher, Screen, Glasscheibe, Nesselstoff • 23 Min.

Mensch und Raum. Raum und Mensch. Schon vor rund einhundert Jahren, zur Entstehung des Bauhauses in Weimar, Dessau und Berlin beschäftigten sich Künstler und Architekten intensiv mit der unbestreitbaren Wechselwirkung von Architektur und seinen Bewohner*innen. Heute, in Zeiten zunehmender Wohnungsknappheit in Großstädten, bekommt die Frage nach der Verfügbarkeit individueller (Lebens)Räume wieder eine existentielle Dimension.
Das Tanzstück „Fluid Housing“ geht von der Idee aus, Wohnraum digital zu errichten, wo und wann er benötigt wird. Am Anfang steht der Mensch, ein Tänzer. Durch seinen Tanz, sein Agieren auf der Bühne, erschafft er sich den Raum, der ihn umgibt. Dieser wächst, verändert sich, wird Teil einer Vielzahl von Räumen, einer Architektur und auf seinem Höhepunkt schließlich Teil urbaner Strukturen. Aus zunächst einfachen Linien entstehen im fließenden Übergang dreidimensionale Formen und Gebilde, teils flächig schattiert. Der tanzende Körper auf der Bühne tritt mit den ihn umgebenden Räumen in immer neue Beziehungen, jede Bewegung beeinflusst deren Wachstum und Form. Alles tanzt!
In dem für das Ballett Dortmund entwickelten Stück (Choreographie: Wubkje Kuindersma, Musik: Valgeir Sigurðsson) trifft die jahrhundertealte Bewegungskunst Ballett auf einen virtuellen, projizierten Bühnenraum und dreidimensionale, lebendige Animation. Realität und Illusion fusionieren zum Gesamtkunstwerk als Hommage an 100 Jahre Bauhaus.
Die ausgestellte Miniaturversion entspricht dem Bühnenaufbau des Stücks im Maßstab 1:20.
Die Uraufführung von „Fluid Housing“ fand am 24. November 2019 am Opernhaus Dortmund statt.

Director / Animation: Nicole Aebersold • www.nicoleaebersold.com
Lead Animator / 3D Artist: Holger Bück • 2D Artist: Kornelia Griebel

Wiederaufnahme des Stücks am 6.11.2020. Informationen und Termine:  www.theaterdo.de